Offenbachplatz, Köln

Opernquartier

Konzept

Im Zuge der Sanierung der Bühnen Köln wurden die Freiräume des Opernquartiers mit dem Offenbachplatz vor der Oper und dem Schauspielhaus sowie den drei im Norden, Westen und Süden angrenzenden Straßen Glockengasse, Krebsgasse und Brüderstraße neu gestaltet. Die umgesetzten Maßnahmen stärken die Identität des Quartiers, indem sie stadträumliche Bezüge neu definieren, Blickbeziehungen öffnen und den skulpturalen Charakter von Oper und Schauspielhaus betonen. Gleichzeitig werden die umliegenden Straßenräume an den Raumkanten von Oper und Schauspielhaus aufgewertet.

Bei der Sanierung der Freianlagen wurde großen Wert auf die denkmalgerechte Wiederherstellung der Platzanlagen in Form des Grümmerschen Belages und des Brunnens im Sinne des Kölner Künstlers Jürgen Hans Grümmer gelegt, der die Anlagen 1966/67 gestaltete.

Gleichzeitig wurden die typischen stadträumlichen Bezüge Kölns mit ihren vielfältigen Blickbeziehungen und fensterartigen Durchblicken hervorgehoben und die Maßstäbe und Proportionen der Freiräume in Bezug auf die Architektur Riphahns angemessen entwickelt. Eine offene Atmosphäre mit hoher Aufenthaltsqualität, die konsequente Schaffung einer neuen Wahrnehmbarkeit des Opernquartiers sowie ein beruhigender Schutz vor Verkehrslagen werten die erhebliche stadträumliche Qualität des Quartiers zeitgemäß auf.

Auftraggeber

Offenbachplatz: Gebäudewirtschaft der Stadt Köln Opernquartier: Stadt Köln, Amt für Straßen und Verkehrstechnik

Projektzeitraum

2011 - 2016

Größe

16.620 m²

Art

Stadtraum & Platz

Land

Deutschland

Wettbewerb

1. Platz Sanierung Bühnen Köln und Offenbachplatz, 2011

Realisation

WES LandschaftsArchitektur

Partner

IPL Consult, Köln

Bilder zum Projekt