Neue Messe, Leipzig

SUNKEN GARDEN

Konzept

Die wenig attraktive, architektonisch, städtebaulich und landschaftlich uninteressante Situation an einem neuen Verkehrsknotenpunkt vor der Stadt stellte eine freiraumplanerische Herausforderung dar.

Mit der Absenkung des Freiraums in Form der sogenannten "Messemulde" ist ein "Sunken Garden" entstanden, der genüber dem vorhandenen Geländeniveau und den Ausstellungshallen um circa fünf Meter abgesenkt wurde.

Es entstand ein langer, geschützter Landschaftsraum, der sich als Platz mit vielen immergrünen Bäumen auch durch die große Glashalle, dem Symbol der Leipziger Messe, zieht und zeitgleich das grüne Rückgrat, die Seele der Messe, bildet – eine beruhigende Freizeitzone neben der üblichen Hektik, Farbigkeit und Dynamik einer Messe.

Auftraggeber

Leipziger Messe GmbH, Leipzig

Projektzeitraum

1991 - 1996

Größe

713.900 m²

Art

Ausstellung & Freizeit

Land

Deutschland

Realisation

Hinnerk Wehberg + Wehberg-Eppinger-Schmidtke

Partner

gmp Architekten
von Gerkan, Marg und Partner, Hamburg

Fotos

Marcus Bredt (6)
Peter Fibich (1)
Waltraud Grubitzsch für Leipziger Messe GmbH (2,3)
Martin Klindtworth für Leipziger Messe GmbH (11)
Bertram Kober für Leipziger Messe GmbH (10)
Mario Kuehn für Leipziger Messe GmbH (8)
WES LandschaftsArchitektur (4,5,9)
Lutz Zimmermann für Leipziger Messe GmbH (7)

Bilder zum Projekt