Landschaftspark Halde Norddeutschland, Neukirchen-Vluyn

Berg der Stille

Konzept

Die ehemalige Berghalde Norddeutschland ist die größte Halde im Raum des Ruhrgebiets. 80 Millionen Tonnen Bergematerial, aufgeschüttet auf einer Fläche von 91 Hektar, erheben sich etwa 80 Meter in die Höhe. Ihr Zentrum bildet eine kraterähnliche Hochebene, die nach Aufgabe der Bergbauhalde der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde.

Der Entwurf interpretiert die Halde als einen „Berg der Stille”. Wenige gezielte Eingriffe verwandelten die Halde zur Kunstlandmarke. Gleichzeitig finden Drachenflieger, Paraglider, Mountainbiker und Pferdesportler hier optimale Bedingungen. Ein Panoramaweg entlang des Kraterrandes eröffnet den Besuchern und Sportlern imposante Blicke in die Weite der Landschaft.

In der großen „Innenmulde“ im Zentrum der Halde ist alles andere „verschwunden“: die Weite, die Geräusche, der Wind. Es entsteht eine geheimnisvolle Pause. Diese Mulde bietet beispielsweise Platz für Konzertaufführungen, während das von weitem sichtbare stählerne „Hallenhaus“ für Festlichkeiten und Sportveranstaltungen genutzt wird.

Der Aufstieg auf die Halde erfolgt über die bewusst schmale, in den Hang eingeschnittene „Himmelstreppe“. Durch ihre präzise Form ist auch sie eine klare Landmarke.

Auftraggeber

Stadt Neukirchen-Vluyn, RVR Ruhr Grün

Projektzeitraum

2002 - 2009

Größe

18.800 m²

Art

Ausstellung & Freizeit

Land

Deutschland

Wettbewerb

1. Preis „Halde Norddeutschland“, 2002

Realisation

WES & Partner

Partner

Künstlergruppe Observatorium, Rotterdam (NL)

Fotos

Luftbild:
Microsoft Corporation

Fotos, Schnitt + Lagepläne:
WES LandschaftsArchitektur

Bilder zum Projekt

Publikationen

 

 

 

DVD

Das Ruhrgebiet:
Halden und Panoramen

DA Music, 2012

Regisseur: DA Music

Halde Nord-
deutschland

Buch

Oben: Halden-
landschaft
Ruhrgebiet

Klartext-Verlagsges., 2010

Autoren: Wolfgang Berke,
Manfred Vollmer

Halde Nord-
deutschland

Buch

Über alle Berge:
Der definitive
Haldenführer
Ruhrgebiet

Klartext-Verlagsges., 2009

Herausgeber: Wolfgang Berke

Halde Nord-
deutschland

Haldenführer