Alter Wall, Hamburg

Erhabenheit des Raumes

Konzept

Die Ruhe und Erhabenheit klassischer Stadträume mit ihren wahrhaftigen Kompositionen und Materialien begegnen am Alten Wall dem abstrakten Raum zeitgenössischer Kunst. Im Umfeld historisch bedeutsamer Gebäude wie Börse und Rathaus trägt der Ort ideelle Schichten aus unterschiedlichen Zeiten. Neben äußeren Elementen der Gebäude, Fassaden, Materialien, Kompositionen und Lichtstrukturen wird der immaterielle Geist des Ortes, der Genius Loci, durch eine zurückhaltende, einheitliche Gestaltung in Form und Material wahrnehmbar - dem Raum wird Raum gegeben.

Als verbindender Stadtraum zwischen Rathausmarkt und Adolphsplatz ist der Alte Wall zentraler Teil der Platzfläche von Börse und Rathaus, er verbindet das Gebäudeensemble. Um dies zu betonen, schafft ein breiter, sich verjüngender Teppich aus hellen Granitplatten mit weißen Granit-Intarsien einen ruhigen, monochromen Gesamteindruck. Eine 23 Meter lange, 3 Meter breite, polierte Sitzbank bietet Gelegenheit, den Ort mit all seinen Facetten zu erfahren. 

Vor dem Hintergrund der ruhigen, raumgebenden Platzgestaltung ragen zwei 8,5 Meter hohe Skulpturen des internationalen Künstlers Olafur Eliasson mit dem Titel „Gesellschaftsspiegel“ in die Höhe. In ihrem Inneren reflektiert ein Kaleidoskop die Umgebung, die Menschen und den Himmel in vielseitigen Perspektiven. In der Verbindung von Innen und Außen entstehen Räume zum Innehalten und Staunen.

Auftraggeber

Otto Wulff BID Gesellschaft mbH

Projektzeitraum

seit 2018

Größe

3.570 m²

Art

Stadtraum & Platz

Land

Deutschland

Wettbewerb

1. Preis Wettbewerb 2018

Realisation

WES LandschaftsArchitektur

Bilder zum Projekt